VON EINEM KLEBRIGEN JAHRESAUSKLANG UND PERFEKTEN NEUJAHRSBRÖTCHEN

will ich euch berichten!
Denn der Jahresausklang war gar nicht so einfach!
Nein, jetzt übertreibe ich etwas!
Denn der Jahresausklang war eigentlich ganz schön!
Sehr schön sogar!
Aber nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt habe!
*schmunzel* *schmunzel*
Denn – ob ihr es glaubt oder nicht – kurz vor Mitternacht habe ich noch den Kühlschrank geputzt!
Nicht, weil der (die) Faule am (Jahres-)Abend noch schnell fleißig wird!
Nein, weil ich wieder mal (laut Herrn Paulus und meiner Mama) den Hausverstand ausgeschaltet habe!
Und ja, ich gebe es zu, stimmt ja!
Aber es war ja Silvesterabend und ich total in Feierlaune! ❤
Jedoch seht ihr hier, was trotz des Malheurs Grandioses entstanden ist,
nämlich die perfekten, selbstgemachten Neujahrsbrötchen!
Die perfekten Brötchen überhaupt!
(Bin ich jetzt zu eingebildet? 😉 Nein, überhaupt nicht!!! 🙂
Seht selbst!)

BROT NEUJAHR 2016 SCHRIFT

Es war nämlich so, dass Herr Paulus sich gewünscht hat, dass wir heuer mal den Silvesterabend zu dritt daheim verbringen! Meine Wenigkeit, die schon sehr gerne feiert, ja, sehr gerne mit anderen Menschen feiert, war davon natürlich nicht sehr angetan.
Und ich habe mich gefragt, was wir drei denn den ganzen Abend machen, denn der muss ja besonders sein! (Nicht, dass die Abende, die Zeit mit meinen beiden Schätzen nichts besonderes wäre! Nein, jede Sekunde mit ihnen ist kostbar, aber ich habe Silvester immer in Gesellschaft gefeiert. Das meine ich! 🙂 ) Das kann ja nicht ein normaler Abend mit „normalem“ Abendprogramm sein!
Und dann habe ich mir den Kopf zerbrochen, was wir mit dem Fräulein Entzückend anstellen könnten, damit es für sie ein supertoller Silvesterabend wird!
Aber nichts hat mir gepasst!
Bis mich mein zweites Ich gefragt hat, ob es wirklich um das kleine Fräulein geht oder nur um mich?
Und ja, ich musste (wieder) zugeben, es geht hier, wenn ich ehrlich bin, um mich!
Und mit dieser Überlegung kam dann Gott sei Dank das Loslassen und die Leichtigkeit und dieser Silvesterabend-es-muss-was-Tolles-sein-Stress ist von mir abgefallen und ich konnte mich einfach freuen und genießen.
So sind wir dann auch nicht auf das Kinderfeuerwerk um 17 Uhr am Marktplatz, da es hier geregnet hat, sondern das Fräulein und ich haben ganz gemütlich alles für das Raclette vorbereitet, während Herr Paulus gechillt hat.
Dann haben wir wirklich gemütlich und sehr fein gegrillt, gebraten, geschmolzen und geschlemmt, was das Herz begehrt hat!
Nach dem Aufräumen sind wir dann in der dunklen Stube auf den Couch gelegen und haben dem Feuerwerkstreiben zugeschaut (Wir wohnen im 5. Stock und sehen perfekt zu den Bergen!), das hier schon den ganzen Tag im Gange war.
Haben gestaunt, geohht und geahht, bewundert und uns gefreut!

Irgendwann haben dann das Fräulein und ich entschieden, dass wir für das Neujahrsfrühstück unbedingt noch was backen müssen, und mir sind sofort die Morgenbrötchen von Trine Hahnemann eingefallen, die ich unbedingt einmal nachbacken wollte.
(Gefunden habe ich das Rezept in ihrem wunderbaren Buch „SKANDINAVISCH BACKEN“, das ich mir selbst zu Weihnachten geschenkt habe! Muss auch sein!)
Und so haben wir den Teig leicht abgewandelt gemacht und laut Anweisung in einer abgedeckten Schüssel in den Kühlschrank gestellt, damit wir am Morgen Brötchen zum Frühstück backen können.
Jedoch – und jetzt kommt es – hat das Fräulein Entzückend, nein, ähhh, habe ich nicht daran gedacht, dass der Teig ja auch im Kühlschrank „geht“.
Und so wollte ich kurz vor Mitternacht (Das Fräulein hat schon vorher schlapp gemacht! ❤ ) etwas aus dem Kühlschrank holen, und was kam mir da entgegen???
Was???
Hefeteig!!!
Natürlich!
Ein traumhaft aufgegangener Hefeteig, der so wunderbar und stark und kräftig und selbstbewusst war, dass er es sogar geschafft hatte, den Deckel der Schüssel zu heben!
Und?
Muss ich jetzt noch weiter erklären?
Jetzt wisst ihr, warum ich Kühlschrank geputzt habe! 🙂

BROT NEUJAHR 2016 VIELE

Aber genug der vielen Worte, hier kommt das leicht abgewandelte Superbrötchenrezept von Trine Hahnemann, das uns am Neujahrsmorgen in den Bann gezogen hat, und mit Sicherheit noch viele Frühstücke und aber auch Abendessen, Suppengelage und Salatzeit bereichern wird!

ZUTATEN:

900 gr Dinkelmehl
15 gr Salz (oder etwas weniger)
2 Päckchen Trockenhefe
700 ml kaltes Wasser

ZUBEREITUNG:

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine mit dem Knethaken gut verkneten.
(Nicht erschrecken, der Teig ist recht klebrig!)
Dann den Teig in eine Schüssel geben, die man abdecken kann und über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.
ACHTUNG: Die Schüssel sollte groß genug sein, damit der Teig mindestens doppelt so groß werden kann.
Am Morgen dann das Backrohr auf 240° C (Umluft hatte ich, aber jeder Backofen ist anders) vorheizen, „Kugeln“ (sind nicht wirklich Kugeln, denn der Teig ist immer noch sehr klebrig, lässt sich aber sehr gut abreißen), soviele man braucht, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben.
Anschließend 5 Minuten backen.
Danach die Temperatur auf 210° C herunterschalten und die Brötchen 15 bis 20 Minuten fertig backen.
Wenn sie fertig sind, aus dem Backofen nehmen und noch etwas rasten lassen.
Und dann süß oder pikant belegen, oder einfach nur ganz puristisch mit Butter genießen.
Der Restteig kann wieder in den Kühlschrank gegeben werden und ist dort gelagert bis zu 5 Tagen haltbar.

Also – *freufreufreu* – jeden Morgen Frische-Brötchen-Glück!!!
Knusprig, frisch, selbstgemacht!!!

BROT NEUJAHR 2016 KRUSTE

Nachtrag zum Kühlschrankputzen: Da ich total entspannt war, und davor schon einen sehr schönen Abend mit meinen zwei „Schlawinern“ hatte, war das Kühlschrankputzen gar nicht so schlimm!
Und heute kann ich euch versichern, es war es auf jeden Fall wert!
Natürlich werde ich beim nächsten Mal eine größere Schüssel nehmen (Ich bin ja nicht blöd!!! *hihi*)!
Aber ich freue mich riesig, die ganze Familie Leichtigkeit freut sich riesig, dass wir den Neujahrstag mit diesen Brötchen beginnen durften!
Was für ein Start!!! ❤

BROT NEUJAHR 2016 BUTTER

In diesem Sinne wünsche ich euch jetzt ein sehr, sehr gemütliches Wochenende, vielleicht mit diesen Brötchen deluxe!

Umarmung!
Maria

P.S.: Während ich diesen Post zu euch in die Welt hinaus schicke, lassen sich gerade im Backrohr wieder ein paar Brötchen knusprig bräunen, die ich vorher schnell auf das Backblech gegeben habe! ❤
Es ergibt so ca. 10 bis 12 Brötchen, je nach Größe und wenn man den Hefeteig nicht vorher an den Kühlschrank verfüttert hat! *schmunzel* *schmunzel*
Genießt einen glücklichen Tag! ❤

35 Kommentare

  1. schurrmurr

    Gutes Neues Jahr, toll sehen sie aus die Brötchen.gibt es das Buch von Tine auch auf Deutsch?
    Mein Sauerteig lief kürzlich auch fast aus dem Kühlschrank.
    LG schurrmurr

    • marichen21

      Auch für dich ein gutes Neues Jahr und Danke! 😊 *hihi* Da soll einer sagen, dass kochen nicht abenteuerlich ist!!! 😊 Ja, das Buch gibt es auch auf Deutsch! Ich habe es auch in Deutsch und es ist echt genial! Superfeinen Sachen und Ideen! Liebe Grüße! Maria

  2. cahama

    Ich drücke Dir die Daumen, dass deine Teige das ganze Jahr über solch eine Triebkraft haben werden 🙂
    …und, dass Du daran denkst ab und zu eine größere Schüssel für den Teig zunehmen…

    • marichen21

      *hihi* *schmunzel* *schmunzel*
      Ich hoffe, dass ich diese Lektion nie mehr vergesse!
      Und ja, hoffentlich wird das mit der Triebkraft so bleiben, das wäre cool! 🙂
      Viele liebe Grüße für euch!
      Maria

  3. Es Marinsche kocht

    Na wenn das kein gutes Omen für 2016 ist 😉 möge es so in Hülle und Fülle verlaufen, wie Dein Hefeteig Dir prophezeit hat, liebe Maria :-*

  4. Marina

    Ich freue mich sehr, dass ihr so einen schönen Abend und so ein köstliches Frühstück hattet, du kleiner Chaot! 😀 ❤ ❤

  5. Ilanah

    Ach du liebes bißchen….ich wäre rückwärts raus aus der Küche und davon gelaufen….lach…

    Aber man verzeiht dem Hefeteig ja, wenn man die leckeren Brötchen sieht.
    Werden auf jedenfall nachgebacken….

    EIN Gutes hat es ja….in diesem Jahr brauchst du erstmal nicht den Kühlschrank putzen….grins…das kann warten 😉

    • marichen21

      *haha* *lach* *lach*
      Da hast du vollkommen Recht, das Kühlschrankputzen habe ich somit erledigt!
      *ichmussgradrichtiglautlachen*
      Tja, da werde ich Herrn Paulus und meiner Mama mitteilen, dass alles „Schlechte“ auch was Gutes hat! *hihi*
      Danke für den Tipp!!! 🙂
      Und ja, versuche die Brötchen mal!
      Sie sind wirklich genial!!!

      • Ilanah

        *herzlich mitlach*

        das ist doch ein Erlebnis, das man noch lachend seinen Enkeln erzählt 😉

        Find es besonders gut, dass es mit Dinkelmehl ist, das verwende ich seit längerem nur noch. Und es hört sich einfach an, so dass das sogar für mich zu bewerkstelligen ist …grins…

      • marichen21

        🙂 🙂 🙂
        Ja, ich finde Dinkelmehl auch super und backe/koche fast nur noch damit.
        Und ich kann dir sagen, es ist wirklich super und einfach! Auch ich bin froh, wenn Sachen schnell und einfach gehen! 🙂
        Einfach ausprobieren! 🙂

  6. schurrmurr

    Habe sie gerade im Ofen…werden sensationell, nahm aber weniger Mehl 300g/200ml Wasser, sie gehen ganz toll auf. Vielen Dank für das tolle Rezept.
    LG schurrmurr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s